Mit der Verbreitung der personalisierten Medizin geht im Gesundheitswesen auch die Entdeckung der Möglichkeiten der Analyse großer Datenmengen einher. Als Resultat eines gemeinsamen Projekts zwischen dem Lehrstuhl für Proteomics and Bioanalytics der TUM, SAP und dem SAP Innovation Center stellt ProteomicsDB einen wichtigen Schritt im Bereich der menschlichen Proteomik dar. Die Datenbank enthält derzeit mehr als 11.000 Datensätze mit Informationen aus menschlichen Krebszelllinien, Geweben und Körperflüssigkeiten. Neben der Echtzeitanalyse dieser hochdimensionalen Daten bietet die Möglichkeit der Überprüfung analytischer Hypothesen einen unmittelbaren Nutzen.

——-